Wirtz Agnes

Unsere Ehrenamtlichen

Wie es ist, ein ehrenamtlich bei Világszép zu sein?

“Meine erste Világszép-Freizeit: eingesprungen im letzten Moment, 6 Tage, mit mir vollkommen unbekannten Kindern zwischen 10 und 19 Jahren. 14 Personen, davon 13 Jungen. Wenn ich darüber erzähle, ist normalerweise die Reaktion: “Oh Gott! Das war bestimmt hart!” Anhand dieser Statistik hätte auch ich nicht erwartet, dass es eine Woche der schönsten, reinsten Verbindungen und voller Bauchweh-lastiger Lachanfälle sein wird… Mein größtes Problem war, dass sie mich “Tante” gerufen haben. :-)

Laura Neisz

Es war schon lange mein Wunsch, als Mitglied der Stiftung Märchen zu erzählen und mit Kindern zu arbeiten. Etwas zu geben, was ihnen nicht gegeben ist, wie in normalen Familien. Eine herausfordernde und aufregende Aufgabe zugleich, da meine Arbeit an sich nichts mit dem Kinderschutz zu tun hat. Die Kinder sind bezaubernd, auch wenn sie kleine Wildfänge sind, auch dann. Die Truppe der Märchenerzähler ist sehr gut und für das Schönste für mich ist stets, wenn im Märchen ein Lied vorkommt und wir gemeinsam singen.

Attila Bárány

Pssst, ich verrate euch ein Geheimnis. Das, warum ich ehrenamtlich Märchen in einem Kinderheim erzähle. Ganz einfach deswegen, weil es gut ist! :-) Ich sage nicht, dass es einfach oder immer spaßig ist. (Oft ist es das aber.) Aber die Märchen und die gemeinsam während des Märchens erlebten Momente machen diese Augenblicke jedes Mal unvergesslich. Wegen dieser Krümmelchen Glücks ist es gut. Sehr gut.

Melinda Lengyel