MENTOR-PROGRAMM

Kinder und Jugendliche, die in staatlicher Obhut leben, bekommen weniger individuelle Aufmerksamkeit als ihre Altersgenossen, die in Familien leben. 

Mit ehrenamtlichen und professionellen Mentoren gibt unsere Stiftung Kindern ab 7 Jahren individuelle Aufmerksamkeit und akzeptierende Zuneigung, ganz, bis sie an der Schwelle zu einem selbständigen Leben stehen. 

Eine Mentorin verbringt Zeit mit ihrer/ seinem Mentorierten. Zeit, die nur für sie ist und in der es nur um die Bedürfnisse des Kindes geht. So können wir am besten eine Verbindung mit den Kindern und ihren Bedürfnissen schaffen, so können wir wirkliche Antworten geben, Hilfe leisten und Unterstützung bieten.

Unsere hauptberuflichen Mentoren verfügen über bedeutende Erfahrungen im Kinderschutz. Sie helfen den Kindern, die sich gerade in Krisensituationen befinden oder an große Hindernisse gestoßen sind. Daneben bieten sie den fachlichen Hintergrund für das Mentor-Programm, sie organisieren und halten die Lehrgänge für ehrenamtliche Mentoren, die Gruppen- und Individualkonsultationen sowie die Seelenerfrischer. Sie stehen in Kontakt zu den Fachleuten der Kinderheime, sie verfolgen die Schicksale der Kinder, die mit uns in Kontakt stehen, auf täglicher Basis, damit wir sehen können, wer gerade welche Art von Hilfe benötigt. 

Unsere ehrenamtlichen Mentor:innen werden über ein mehrstufiges Auswahlverfahren Teil unseres Teams, bevor sie an einem 34-stündigen Lehrgang teilnehmen. Auf diesem erhalten sie grundlegende Kenntnisse über das System des Kinderschutzes und den Alltag der Kinder. Daneben wird auch die Kommunikationsfähigkeit der Bewerber:innen verbessert und sie werden in Selbstreflexion geschult. Sie verpflichten sich für mindestens ein Jahr neben unserer Stiftung und ihrem/r Mentorierten. Während dieser Zeit bieten wir individuelle und Gruppen-Supervisionen, Konsultationsmöglichkeiten und Team-Building-Wochenenden. Außerdem decken wir die Kosten der gemeinsamen Unternehmungen mit ihren Mentorierten. Wir sehen, dass nur unter diesen Bedingungen, Weiterbildungen und mit der Unterstützung von Fachleuten eine langfristige, stabile Verbindung zwischen Mentoren und Kindern zustande kommen kann, dank derer die Mentoren ein sicherer Punkt im Leben der Mentorierten sein können. 

Unsere ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mentoren können dank regelmäßiger, persönlicher Treffen und gemeinsamer Erlebnisse die Kinder darin unterstützen, dass die Kinder auch ein besseres Verhältnis zu sich selbst entwickeln und so sich eslbst gut kennend und liebend eines Tages aus der Tür der Kinderheime schreiten können. 

In unserem Programm “Mentor PLUS” geben wir unseren Mentorierten im jungen Erwachsenenalter praktische Kenntnisse und seelische Unterstützung beim Beginn eines selbstständigen Lebens.